EKP-Wildwuchs

Aktuelles aus dem EKP “Wildwuchs”

“So viel zu tun, so wenig Zeit” ist die passendste Zusammenfassung des Schuljahresstarts im EKP Wildwuchs. Gleich am zweiten Schultag dieses Schuljahres haben sich die 7ties und 8ties die “Erdkinderprojekte” vorstellen lassen, um sich direkt im Anschluss für ihr Wunschprojekt zu bewerben. 

Schon Donnerstag starteten wir in unsere beiden EKP-Tage. Wir wollten uns dabei als Gruppe finden, alle wichtigen Örtlichkeiten kennenlernen und die ersten Aufgaben erledigen. So starteten wir unsere Tour im Werkraum (der unser Domizil in der Schule ist) mit einem gemeinsamen Frühstück. Durch das mit Restbeständen Apfelsaft gefüllte Lager und die Lehrküche ging es nach draußen auf den Volleyballplatz. Dort wurde natürlich erst einmal der stark aufgehübschte Bauwagen bewundert. Der ist in der EKP-Woche im letzten Schuljahr von uns und dem EKP “StreetArt” echt toll hergerichtet worden. Unser Dank geht an dieser Stelle auch an die externen Unterstützer: Zimmermann Dennis Küttner, Baufachhandel Podlaha sowie Herrn Seifferth und Herrn Buschbeck für alle Hilfe beim sicher und schick machen unseres beweglichen Domizils und an die finanzielle Unterstützung durch die Stiftung Ravensburger Verlag in Höhe von 3000,- Euro.

Dann endlich ging es das erste Mal hinaus in den Garten. Als Gruppe waren wir zu Fuß fast 30 Minuten unterwegs. Einen kurzen Zwischenstopp haben wir im Fachschulzentrum (FSZ) Zug eingelegt, das ist seit diesem Schuljahr unser offizieller Kooperationspartner und wird uns vor allem mit Fachwissen und zugehöriger Technik rund um die Landwirtschaft weiterbringen. Wir dürfen direkt am FSZ ein eigenes Versuchsfeld bewirtschaften. 

Der Garten zeigte sich nach den Sommerferien von seiner wilden und schönen Seite – “Wildwuchs” ist dort Programm. Für den ersten Tag stand aber nur Beschnuppern auf dem Programm, die ersten Schüler konnten nur mit Mühe und Not vom Loslegen abgehalten werden. Zurück in der Schule wartete das Mittagessen auf uns und zum Abschluss die erste größere wirkliche Arbeit. Den ganzen Tag hatten unsere leckeren Pflaumen vom letzten Jahr im Ofen vor sich hin geschmort, damit sie in einer “Ruck-Zuck-Fließband-Aktion” als Pflaumenmus im Glas landeten. Natürlich wurde fleißig gekostet und für sehr lecker befunden.  Mittlerweile gibt es nur noch “Restbestände” der abgefüllten 16 Liter Pflaumenmus bei uns zu kaufen… 

AM zweiten EKP-Tag musste richtig geschuftet werden. Während ein Teil mit Sensen bewaffnet das 100 m lange Getreidefeld abernten musste, machte der andere Teil im Garten an den wichtigsten Stellen erstmal klar Schiff. Nach dem späten Mittagessen blieb dann noch etwas Zeit fürs Chillen, Saft und Pflaumenmus kaufen sowie um Ideen zu sammeln für das Schuljahr.

Nach der Stammgruppenfahrt folgte direkt der nächste Höhepunkt. Mit dem Bus ging´s zur Apfelernte nach Hohentanne. Zum ersten Mal hatten wir tolles Wetter, so dass auch die Schüler zum Äpfel schütteln in die Bäume klettern durften. In zwei Stunden hatten wir den bereitstehenden Anhänger fast voll gesammelt. Der Eifer beim Sammeln wurde nur vom Elan beim Probieren der Äpfel übertroffen – und dann heißt es immer “Jugendliche essen kein Obst…”. Herr Fethke von der Linderei in Weigmannsdorf hat für uns den Saft gepresst und in 5-Liter-Beutel abgefüllt, so dass diese ab sofort bei uns käuflich erworben werden können. 

In der letzten Septemberwoche haben wir uns dann den abschluss Arbeiten an unserer Da-Vinci-Brücke in einem Teil des Projekts “Werkklasse” der Stiftung Ravensburger Verlag gewidmet. Die zugesägten Bohlen haben wir im letzten Schuljahr unter Anleitung von Dennis Küttner mit unseren Schülern ausgeschnitten und die 4 m langen Holzstangen vom Sachsenforst auf die gewünschte Länge gekürzt. Also begannen wir, die großen Holzteile zusammenzupuzzeln. Die Vertiefungen für die Stangen mussten nochmal fein nachgesägt werden, damit alles wirklich zusammenpasst. Nach dem gemeinsamen Aufbauen haben wir die Maße für die Plane genommen, die uns in Zukunft trocken und schattig halten soll. Um den Aufbau im Garten zu erleichtern, haben wir alle Teile beschriftet. Der gemeinsame Abbau war für uns ein Highlight, haben doch wirklich alle ihren Teil dazu beigetragen und gezeigt, wie stark wir zusammen sein können. Ziemlich geschafft, aber mit strahlenden Augen, wurde nach dem Aufräumen sogar noch eine Feedback-Runde ertragen, bevor sich jeder auf den verdienten Heimweg machte.

Da wir befürchten, dass die 60 Beutel Apfelsaft nur eine begrenzte Zeit reichen werden, starten wir in der ersten Oktoberwoche zum zweiten Teil der Apfelernte nach Hohentanne…

Text: Karsten Kurasch & Samuel Kässner