Ein kleiner Rückblick auf die diesjährige Schuleinführungsfeier,

jetzt ist es schon wieder ein viertel Jahr her, dass wir unsere heute nun nicht mehr so kleinen Kleinen das erste Mal in unserer Schule begrüßen durften.

Die damalige Aufregung hat sich schon ein bisschen gelegt und die ersten großen Lernerfolge im Schreiben, Lesen und Rechnen konnten mit nach Hause gebracht werden.

Selbst der Umgang mit dem Element Feuer wird fleißig geübt und die erste Reise ohne Eltern mit neuen Freunden und Freundinnen zur mehrtägigen Klassenfahrt wurde mit Bravour absolviert.

Deshalb möchten wir noch einmal an die phantastische Feier zur diesjährigen Schuleinführung erinnern.

Ja, es war wieder eine Riesenaufregung bei unseren Ersties zu sehen.

Sie kamen festlich angezogen und mit großer Erwartung zur Schule, begleitet von ihren Eltern, Omas, Opas, Geschwistern, Verwandten und Freunden.

Auch die Sonne hat sich raus geputzt und strahlte mit unseren Kindern um die Wette.

Und dann......

Endlich. Es war so weit.

Da standen auf einmal unser Schulleiter und unsere Vorstandsvorsitzende auf der Bühne und begrüßten die Schulanfänger. Es wurde das erste Mal feierlich. Unsere zwei Pfarrer hielten die Andacht und es gab für alle Kinder den Segen für das erste Schuljahr. Hier durften dann auch die Gäste etwas beitragen und in die feierlichen Gesänge mit einstimmen.

Ja....., was ging denn nun los?

Auf der Bühne tat sich was. Aus den Lautsprechern kam Musik und der eine oder andere hatte sich da schon gewundert, wo Bruder oder Schwester waren. Sieh da, sie standen auf der Bühne und hatten sich auf einmal in Schauspieler, Tänzer, Tänzerin oder Sänger verwandelt.

Die Gelben Blitze haben ihr lang geübtes Programm perfekt aufgeführt. Natürlich unterstützten Frau Rabbel, Frau Wustlich und Herr Fülfe und einige Eltern sie dabei  ein bisschen, damit alle Einsätze und Texte stimmten.

Dabei wurde mit viel Freude die Angst und die Aufregung der Kinder wie auch der Lehrer vor dem ersten Schulalltag  aufgeführt und den Ersties gezeigt, dass alle Angst überflüssig ist, weil bei uns die Großen den Kleinen helfen. 

Mit viel Begeisterung trat dann der Chor auf und das Publikum feierte mit. 

Als Höhepunkt gab ein Bauchtanz der Feier einen ganz besonderen Glanz.

Nach einem Riesenbeifall, ging es langsam zum “Ernst des Tages“ über.

Die Ersties wurden von ihren Lehrerinnen in Empfang genommen und durften eine erste Unterrichtstunde wahr nehmen.

In der Zwischenzeit stand für die Gäste ein tolles Buffet bereit und alle konnten sich an den Köstlichkeiten, welche unsere Eltern wieder mit viel Liebe zubereiteten, satt essen. Auch zum Anstoßen gab es Saft und Sekt.

Das Kinderbuffet für unsere neuen Schulkinder wurde nach dem ersten aufregenden Unterricht geplündert.

Aber da fehlt doch noch was!

Mit der Zeit wurden die Jungs und Mädchen in der ersten Bankreihe doch etwas unruhig und eine Frage stand im Raum, gibt es denn an dieser Schule keine Zuckertüten?

Auf einmal kam ein Mann mit einem riesigen Hut, nein noch besser mit einer Zuckertüte auf dem Kopf und in einem bunten Gewand, einem Lied über Zuckertüten auf den Lippen und einem Handwagen voll mit diesen bunten Tüten. Unser Zuckertütenmann!

Es war soweit, die Kinderaugen glänzten: Jeder bekam eine große Zuckertüte!

Die Nun-endlich-Schulkinder konnten jetzt mit diesem Schatz und ihren Angehörigen Fotos vor der Schule oder am Zuckertütenbaum schießen.

Eine großartige Feier in unserer Schule ging zu Ende.

Für dieses gelungene Fest möchten wir uns ganz besonders bei den Gelben Blitzen und dem pädagogischem Team, den Organisatoren, den Pfarrern, unserem Zuckertütenmann und allen Helfern und Helferinnen bedanken.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Text:    Helmar Knäbel Fotos: Claudia Fischer