Camila Fuentes

Freizeitbereich

Ein paar kleine aber feine Einblicke in unseren Freizeitbereich ………

              mit viel Spaß … Freundschaft ….. Abenteuer …..


I´m a Scientist – get me out of here!

T. Leukefeld Experte rund ums Thema energieautarkes Bauen: Quelle: S. Mays

SCHÜLER:INNEN FRAGEN DIE WISSENSCHAFT

Die SchülerInnen des 9ten Jahrganges nehmen in diesem Jahr am Onlineangebot I´m a Scientist teil.

In einem textbasierten Live-Chat von 30 Minuten können sie zwei Wissenschaftlern Fragen rund um das Thema °Stadt der Zukunft“ stellen, lernen dabei deren Arbeitsalltag kennen und erfahren, zu welchen Themen sie aktuell forschen.

Auftakt bildete der Vortrag von Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld zum Thema „Stadt der Zukunft und energieautarkes Bauen“. Auch hier waren die SchülerInnnen aufgerufen Fragen zu stellen und Visionen zu entwickeln, wie wir zukünftig leben wollen. Ausgehend von den tristen Vorstellungen, die uns durch Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen, schuf Herr Leukefeld eine optimistische Version unseres zukünftigen Lebens. Der Mensch im Zentrum einer autarken Infrastruktur, die für alle soziale Gerechtigkeit, ein bezahlbares Leben und eine saubere Umwelt verspricht.


Erntezeit = DANKEzeit

Im Rahmen des Religionsunterrichtes gestalteten die Kinder einen „Birnenstrauch“ zum diesjährigen Erntedankfest. Anhand des Gedichtes „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Theodor Fontane, erarbeiteten sich die Kinder das Thema: Danken – Dankbarsein. Auf den Birnen aus Papier stehen nun wunderbare Dankesworte der Untergruppenkinder.

Wer mag, kann gern noch an unserer Aktion „Hast du heute schon DANKE gesagt“ teilnehmen und selbst Dankesworte aufschreiben und mit an unseren Strauch im Eingangsfoyer der Schule hängen.

Es freuen sich darauf

Die Kinder der Untergruppen sowie Frau Erler


Der Herbst bei den Smaragdgrünen Tintenfischen

In diesen Tagen sind wir ganz auf der Spur des Herbstes. Unsere gesammelten Schätze von der Stammgruppenfahrt haben wir in unserem Zimmer zum Verarbeiten bereitgelegt. Auch kleine Texte zu Erlebnissen während der Stammgruppenfahrt sind entstanden. Worte, Gedichte und Gedanken Rund um das Thema Herbst sind entweder aufgeschrieben, gemalt und gebastelt worden. Dank lieber Eltern konnten wir unser kleines Herbstfest mit leckerem Obst genießen.


Stammgruppenfahrt der Smaragdgrünen Tintenfische

Vom 26.09. bis 28.09.22 waren wir Smaragdgrünen Tintenfische gemeinsam zur Stammgruppenfahrt im „Haus zur Grabentour“. 17 kleine und 2 große Leute machten sich auf eine spannende Reise mit dem Bus von Freiberg nach Krummenhennersdorf. Fröhlich und hungrig angekommen, ging es nach einer Stärkung raus ins Gelände. Bei schönstem Sonnenschein erkundeten wir das Gelände ringsum das Haus, sammelten Schätze des Herbstes und spielten gemeinsam. Am Dienstag zogen wir dann unsere dicken Matsch- und Regensachen an, denn der Herbst zeigte sich von seiner gemischten Seite. Dem Wetter zum Trotze ging es entlang der Grabentour in den Wald. Dort sammelten wir weitere Schätze wie Kastanien, Eicheln, Blätter und Äste.  Wir erlebten den Wald mit allen Sinnen. Als es am Nachmittag in Strömen regnetet und der Wind um das Haus fegte, genossen wir gemütlich einen Kinofilm. Abends ließen wir dann den Tag mit einer Pyjamaparty bei toller Musik ausklingen. Am Mittwoch übergaben wir dann das Haus den Gelben Blitzen, bevor es für uns mit dem Bus wieder zurück ging. Es war für uns alle eine sehr schöne, erlebnisreiche und vor allem verbindende Zeit!

Antje Erler, Stammgruppenlehrerin der Smaragdgrünen Tintenfische


Orgelprojekt

Dieses Jahr haben wir, die Schüler:innen der Klassen 8 und 9, die Chance an einem Projekt teilzunehmen, bei dem wir die Silbermann-Orgel im Freiberger Dom kennenlernen können. Durch dieses Projekt haben wir die unglaubliche Möglichkeit, auf einer der ältesten und bekanntesten Orgeln Deutschlands spielen zu können.

Zu Beginn wurden uns von Albrecht Koch, dem Domkantor des Freiberber Doms, die Orgel und ihre verschiedenen Klänge gezeigt. Danach durften wir uns in kleinen Gruppen eine Melodie ausdenken, mit der Herr Koch anschließend ein paar kleine Stücke improvisierte. So entstanden einige schöne kleine Musikstücke. Dabei blieben aber noch viele Fragen offen, welche bei unserem nächsten Projekttag beantwortet werden sollen.

An unserem zweiten gemeinsamen Tag begannen wir, begleitet von den Musiker:innen Eva Gödan und Christian Zech, mit einigen Aufwärmübungen aus dem Theater. Anschließend gingen wir in die Petrikirche in Freiberg, um uns dort die Mechanik hinter der Orgel anzusehen. Dabei durfte ein Teil unserer Gruppe die Blasebälge drücken, während der andere Teil auf der Orgel improvisierte. Das bereitete uns großen Spaß und es entstanden beeindruckende Klänge 🙂 Unsere nächsten Projekttage finden nach den Herbstferien vom 1. bis zum 4. November statt.

Am Ende dieses Projektes sollen wir sechs individuelle Filme über und mit der Orgel drehen. Dafür wurden wir in sechs Gruppen eingeteilt, bei der jede:r eine besondere Aufgabe hat. Diese Filme sollen anschließend beim Internationalen Filmfestival „Schlingel“ in Chemnitz und im Kinopolis Freiberg gezeigt werden. Wir freuen uns sehr über diese einmalige Möglichkeit und werden eine Menge Spaß beim gemeinsamen Filmdrehen und Musik Komponieren haben.

Text: Lieselotte Sprunk


Abschlussfahrt der 10. Klasse nach Leipzig

Wir, die diesjährigen 10er, sind bei unserer Klassenfahrt, welche für viele auch die Abschlussfahrt war, nach Leipzig gefahren.

Drei Tage durften wir die Luft der Großstadt und das Getümmel der Menschen genießen.

Am Montag dem 19.09. traten wir unsere Reise an. Mit dem Zug über Chemnitz erreichten wir am Mittag die wunderschöne Stadt. Nicht weit vom Hauptbahnhof befand sich unsere Unterkunft, das A&O Hostel. Nach der Abgabe des Gepäcks begaben wir uns auf den Weg zur Drachenbootsfahrt. Den Tag ließen wir mit einem Stadtbummel ausklingen.

Am Dienstag besuchten wir das Panometer mit dem Ausstellungsthema: NY 9/11. Nach dem interessanten Besuch bummelten wir noch einmal durch die Stadt, bevor wir zum sportlichen Teil der Fahrt kamen. Zum Auspowern besuchten wir den Adrenalinpark, wo wir Lasertag spielten. Durchgeschwitzt und platt fuhren wir mit der Bahn zurück und genossen die letzten Abendstunden unserer Reise im Schein der Stadt und Abendsonne vom Tower des MDRs.

In der Früh am Mittwoch holten wir uns noch einen Einblick in die ehemalige Stasiarbeit. Dafür besuchten wir das Museum Runde Ecke.

Danach mussten wir uns leider schon das Gepäck schnappen und die Heimreise antreten. Wir hatten drei schöne Tage in einer der schönsten Städte Deutschlands.  

Philip Skovgaard-Sörensen


Es geht wieder los…

Der nächste HEUREKA-Schülerwettbewerb Mensch und Natur für die Jahrgänge 3 bis 8 findet zwischen dem 21. November und 25. November statt. Die Anmeldung ist bis zum 07.10.22 möglich.

Es ist ein Multiple Choice Wettbewerb, der aus drei Teilen besteht: Mensch und Tier, Natur und Umwelt und Technik und Fortschritt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und Aufgaben der vergangenen Wettbewerbe finden Sie im Internet unter www.heureka-wettbewerb.de.

Online-Übungsquiz:

https://quiz.heureka-wettbewerb.de/testquiz/mun2021


Stammgruppenfahrt

Wir und Neschwitz  (von Liese Blaurock)

Diese Stammgruppenfahrt: 

Eine Oma im Supermarkt  

Serienintros, die jeder mag, 

Wirklich, wir haben so unsere Art. 

„Habt ihr eigentlich Drogen genommen?“ 

Da hatte der Wahnsinn noch gar nicht begonnen 

Ja, da war doch noch Tobi, der Pfahl, 

Der alle unsere Herzen stahl! 

Und so eine Burritoschlacht, 

dann Mark zur realen Person gemacht, 

Willa mit Kreislaufproblemen in der Schubkarre, 

Regengegröl mit nicht wenig Gelache, 

Bis um zwölf noch voll komisch drauf, 

Nicht so, als hätten wir mehr Süßes gebraucht 

Ehrlich, wir haben „Let it go!“ gebracht, 

Deshalb Bungalath drei wohl zu unsrem gemacht. 

´ne zungenlose Magd im Keller 

Wir, am Pilz, schneller und schneller 

Alles in allem nicht ganz so weise, 

Aber eigentlich schon eine echt schöne Reise! 


Schnitzeljagt mit GPS  (von A. Graefling) 

Die Jagd beginnt wir sind bereit. 

Nach und nach werden  uns Hinweise gezeigt. 

Nummer eins: ein Denkmal aus Stein, 

Daten waren gemeißelt hinein. 

Vierzig Jahre im Dienst oder so, 

Brachten uns zum Koffer im Nu. 

So ging es weiter bis zuletzt, 

Da hatte es uns zu einer Kiste gehetzt. 

Nicht schwer sah das Öffnen aus, 

Doch die Kiste ging nicht einfach auf! 

Die Enttäuschung war groß und schwer, 

Denn wir gingen ohne aus, sprich: leer 


Stammgruppenfahrt (von Matilda Sachse

Am Mittwochmorgen lief ich 

voller Sorgen zum Bahnhof 

und zum Glück fuhr der Zug nicht ohne mich los. 

In Neschwitz bei unserem Heim 

gab es zum Mittag Schwein. 

Der Bungalow stand zwischen Bäumen 

fast wie in meinen Träumen. 

Wir haben Capture the Flag gespielt 

und durch den dunklen Wald geschielt. 

Essen gab es hier mehr, 

aber mein Becher war fast immer leer. 

Die Rückfahrt war sehr angenehm, 

denn es musste niemand stehen. 

Schön war die Stammgruppenfahrt, aber trotzdem war sie hart. 



Mitmachbaustelle

Schulhofgestaltung der FGS Freiberg

Wir, die Freie Gemeinschaftliche Schule Maria Montessori in Freiberg, haben am 15. und 16. September zum zweiten Mal unseren Schulhof an der Tschaikowskistraße nach unseren Vorstellungen umgestaltet. Hierzu gab es im Vorfeld, angeleitet durch die Gartenarchitektin Fr. Wunderlich, wie schon 2020, als wir den sächsischen Schulgartenpreis gewannen, eine intensive und demokratische Vorplanung und Abstimmung zwischen Schülern, Pädagogen, Verein und Eltern (Schulhof AG) (Dillinger-Modell*). 

Durch Corona und durch Umbaumaßnahmen im Altbau wurden wir in den letzten Jahren bzgl. des Ausbaus und der Pflege des Schulhofes ein wenig ausgebremst, nun durften wir endlich wieder was tun!   Weiter getreu nach dem Motto „Aus Grau mach Grün“ packten die Schüler von Jahrgang 1-12, Pädagogen und Eltern gemeinsam an und haben auch in diesem Jahr wieder viel geschafft, um unseren Schulhof weiter naturnaher, schöner, lebendiger und bespielbarer zu gestalten.

*Nähere Informationen zum Dillinger-Modell: https://www.youtube.com/watch?v=K0-lM3QhV0I

Finanziell unterstützt wurden wir mit unserem Projekt „Schulhofträume“ dabei mit 5000,00€ durch eine Förderung des Deutschen Kinderhilfswerks, ROSSMANN und Procter & Gamble. Hier wird unserer Vereinsvorsitzenden des CSVs, Fr. Ott, gerade der Scheck überreicht! Vielen Dank dafür!

Im Folgenden kann bestaunt werden, was alles geschaffen wurde.

Die Texte hierzu wurden von Schüler:innen der Dokumentationsgruppe selbst erstellt:

Treppe am Duftbeet und Wasserspielplatz 

Ein Teil der Obergruppenschüler:innen baute einen weiteren Weg zum Gipfel des Duftbeetes. Eine Treppe führt nun durch die Pflanzenvielfalt. Auf der anderen Seite des neuen Hofes werden dagegen Baumstämme für einen neuen Wasserspielplatz geschält, den sich die Schüler:innen der Mittel- und Untergruppen gewünscht haben.  

Geräteausgabe  

Besonders wichtig für fast alle Gruppen waren die Geräte, die sie für die Arbeiten benötigten. Zwei Obergruppenschülerinnen haben sich zusammengetan, um dies zu organisieren und jedem das passende Gerät und auch Werkzeug gegeben.  

Rodelhügel  

Alle wollen im Winter gerne rodeln, va. die Unter- Mittelgruppen. Letztes Jahr haben wir uns einen Erdhügel zum Rodelhügel erwählt. Der musste nun wieder auf Vordermann gebracht werden. Also packten die Smaragdgrünen Tintenfische ordentlich mit an und los ging es: Sie jäteten fleißig Unkraut, glätteten die Erde, bauten eine Treppe und buddelten die zwei Baumstümpfe aus dem Boden. Es war sehr viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Wenn der erste Schnee kommt, können alle wieder schön rodeln.  

Arbeitsstelle Teich 

Das sah nach viel Arbeit am Teich aus: Zugewachsen mit Wildkräutern, morsches Treib- und Begrenzungsholz, Schlamm in der Böschung, Steine am Grund – viele Gründe um dringend etwas zu verändern. Dazu musste zuerst im Kies- und Erdbett das Unkraut gejätet und das Gras am Rand vom Teich entfernt werden. Mit dem Schlauchboot mussten Algen u.a. aus dem Teich gefischt werden. Außerdem wurde am Rand ein Weg gebaut, um die Begehung wieder zu ermöglichen. Abschließend wurden unterschiedliche Äste hinter dem Zaun in den Boden gerammt, um diesen wieder besser zu befestigen. Nun erstrahlt der Teich wieder im neuen Glanz und freut sich auf staunende Besucher. 

Weidentunnel 

Am Weidentunnel pflanzten die Kinder ein und schnitten alles Überflüssige zurecht. Sie banden die Äste oben zusammen, damit ein Tunnel entsteht. Wenn die Äste dann austreiben, wird der Tunnel wunderbar dicht bewachsen sein.

Wassergraben 

Beim Schulanfang oder bei anderen Festlichkeiten ist die Terrasse vor dem Neubau meist die Bühne. Davor befindet sich der, bis vor kurzem noch unschöne Wassergraben. Guckt man also auf die Terrasse, schaut man auch auf den Wassergraben. Deshalb musste er wieder hübsch gemacht werden. 

Es wurde also Unkraut gejätet und der Wassergraben neu bepflanzt. Nun kann das Wasser wieder ordentlich fließen. An dem schönen Anblick kann man sich nun nicht nur zu Festlichkeiten erfreuen. 

Bepflanzung der Chill-Out-Ecke

Bei der Station Bepflanzung wurde eine Sicht-Hecke für die Obergruppe gesetzt, damit sie ungestörter unter sich sein können, wenn nebenan die Kleineren auf dem Schulhof spielen. So ist auch zukünftig das Outdoor-Lernen besser möglich.

 

Fleißig wurde das Gras gerupft und Löcher gegraben, um dann die Hecke zu pflanzen. Zudem musste ein Baum und dessen Wurzeln entfernt werden. 

Tippi 

Das wunderschöne Tippi von Herrn Schmahl -unserem Hausmeister- stand an der falschen Stelle. Also vermaßen Herr Schmahl und seine Helfer der Mittelgruppe den Platz ein paar Meter daneben, dort wo es zukünftig hinsoll. Sie schütteten Kies und weichen Sand auf. Nun steht das Tippi an seinem richtigen Platz. 

Kiesweg und Terassenvorbereitung bei den Obergruppen

Vor den Fenstertüren der Obergruppe hat sich diese ans Werk gemacht, den Weg aus Kies wieder neu herzurichten und schön zu machen. Es wurde geschaufelt und der Kies wurde wieder näher an das Schulgebäude gebracht und mit ein bisschen Erde vermischt. Nun hält es wieder und rutscht nicht nach unten in Richtung Kastanie. Damit sind die Vorbereitungen für die zukünftige Terrasse abgeschlossen.  Die Obergruppe freut sich schon sehr darauf, dies als erweiterten (Lern-)Ort nutzen zu können. Rund um die Kastanie wurde saubergemacht und die Blätter und Steine entfernt. Dort kann bei sauberer Umgebung nun wieder produktiv gearbeitet werden.  

Kompost

Der Kompost, der sich über das letzte Jahr entwickelt hat und auch größer geworden ist, musste beseitigt werden, um Platz für anderes zu schaffen. 2 Tage lang wurde dieser abgetragen!

Größere Äste wurden dabei gleich aussortiert und für die Benjeshecke genutzt.  

Die untere Komposterde wurde gesiebt und auf die neuen Beete verteilt.

Obergruppe beim Ziegel schleppen

Die Obergruppen purpur, nachtblau, grau und grün, haben fleißig Ziegel hin und her getragen. Als sie fertig waren haben die Schüler ein großes Viereck ausgeschaufelt. Nun wollen sie ein Schachfeld daraus bauen.

Schotterweg

Die Untergruppe Orange hat beim Schotterweg das Unkraut entfernt. Nun wollen sie neue Wege bauen und neue Pflanzen setzen.

Blau beim Heckenbau

Die Untergruppe Blau baute eine Benjeshecke. Erst wurden ein paar Metall Stangen in die Erde geschlagen und dann mit Ästen ausgefüllt.

Fluchtwegtreppenbeet  

Die Untergruppen haben fleißig mitgemacht und das Unkraut bei der Feuertreppe zwischen Neubau und Altbau entfernt. Es wurde ein Kiesweg für die Fluchtwegtreppe angelegt und die freie Fläche, die von Unkraut befreit wurde, wurde gleich wieder für ein neues Beet genutzt.  

Bunte Bänke  

In der Pause gibt es auch die ein oder anderen Schüler:innen und Lehrer:innen die sich gerne hinsetzen. Doch die Bänke sind so trist und farblos. Also haben sich auch einige Schüler:innen der Mittelgruppe gefunden, um die Bänke mit Farbe zu gestalten und damit das Schulgelände etwas bunter zu machen. So entstanden die schönen, bunten Bänke die den Schulhof nun schmücken.  

Küche 

Viele arbeitende Hände haben irgendwann auch mal Hunger. Deshalb halfen ein paar Schüler:innen der Mittelgruppe an den zwei Mitmachtagen fleißig in der Küche. 

Eine Gruppe schnitt Brot und gab dieses an die nächste Gruppe, die darauf Butter, Marmelade, Wurst, Käse und herzhafte Aufstriche schmierte. 

Andere stellten die von Eltern mitgebrachten Kuchen und Muffins, mit Tellern und Servietten auf ein Buffet. 

Es gäbe noch viel mehr zu berichten…unabhängig davon sind wir megastolz, was alles geschafft wurde!!! Vielen Dank auch an alle Eltern und Helfer, die mitangepackt haben.

Und natürlich ein riesiges Extra-Dankeschön an unsere Schulhof-AG und an unsere Gartenarchitektin Fr. Wunderlich.

https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/schueler-gestalten-hof-um-artikel12430443